Schulkonzept

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Grundlagen

Wir glauben aufgrund der Bibel, dass Gott der Schöpfer des Universums und der Erde, uns Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist erschaffen hat. Er begegnet uns als Schöpfer, Partner, Begleiter und liebender Vater. Seine Zuwendung gipfelt in der Erlösung durch Jesus Christus am Kreuz und ermöglicht Befreiung, Wachstum und Entfaltung des Menschen. Biblische Pädagogik wird von diesem Weltbild bestimmt. Die Entfaltung des Menschen erfolgt auf vier Ebenen:

  • Der Mensch in der persönlichen Beziehung zu Gott.
  • Der Mensch in einer gesunden Beziehung zu sich selbst.
  • Der Mensch in einer positiven Beziehung zum Mitmenschen.
  • Der Mensch in einer verantwortlichen Beziehung zur Schöpfung.

Das wichtigste Ziel in der Erziehung ist die Begegnung mit Jesus Christus. Darum sollen die Kinder durch das Studium der Natur, der Bibel und christlicher Literatur, sowie durch das Vorbild der Lehrkräfte und durch soziales Engagement unterstützt werden, ein christliches Weltbild und einen christlichen Charakter zu entwickeln.

Schulstufen

An der Adventistischen Privatschule Elia in Dornbirn können alle Klassen der Volksschule (1.-4. Schulstufe) und alle Klassen der Neuen Mittelschule (5.-8. Schulstufe) absolviert werden. Unterrichtet wird nach dem reformpädagogischen Modell der mehrstufigen Klasse, das bedeutet, dass innerhalb der Volks- bzw. Mittelschule meist mehrere Schulstufen in einem Klassenzimmer gemeinsam unterrichtet werden. Die Schüler profitieren von den mehrstufigen Klassen und den kleinen Klassenschülerzahlen, weil sie dadurch individueller gefördert werden können.

Unterrichtsschwerpunkte

Religion

Am Anfang eines jeden Schultages steht in allen Schulstufen die gemeinsame Morgenandacht. Der Schwerpunkt Religion ist integrativer Bestandteil des Schulkonzeptes. Während für die Volksschule in der Andacht vor allem biblische Geschichten altersgemäß vermittelt werden, werden die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule langsam zu einem persönlichen Zugang zur Heiligen Schrift geführt. Zudem erhalten auch kirchengeschichtliche Themen zunehmend Raum.

Schulgarten

In der wärmeren Jahreszeit pflegen die SchülerInnen ihren eigenen Schulgarten. Jedes Kind übernimmt Verantwortung für ein Stück Natur. Der Gartenbau ist das ABC der Bildung. Durch praktische Tätigkeiten in der Natur erleben die Heranwachsenden die Entfaltung des Lebens in der Pflanzenwelt. Vom Vorbereiten des Bodens, über den Säen des Samens, die Freude der Ernte wird das Wunder der Ernährung durch den Schöpfer sichtbar. Daneben stellt der Schulgarten auch einen Ausgleich zur intellektuellen Klassenzimmertätigkeit dar und ermöglicht den Kindern dem natürlichen Bewegungsdrang nachzukommen.

Musik

Das Spielen und Hören hochwertiger Musik nimmt einen wichtigen Platz im Unterrichtsgeschehen der Adventistischen Privatschule Elia ein. Gemeinsames Singen und Erlernen von neuen - teils anspruchsvollen - Liedern gehört in der Volks- wie auch in der Mittelschule zum fixen Bestandteil einer ausgewogenen Bildung. Das musikalische Angebot wird durch den spielerischen Erwerb der Musiktheorie abgerundet. Inzwischen gibt es genügend Studien, die belegen, dass Musikalität, Intelligenz und soziale Kompetenz in einem direkten Zusammenhang stehen. Wir sehen Musik deshalb auch als unterstützenden Bestandteil in der Förderung der oben genannten Kompetenzen.

Soziales Lernen

In der Adventistischen Privatschule Elia werden die Schülerinnen und Schüler neben ihrer fachlich, intellektuellen Ausbildung insbesondere auch im Umgang miteinander, im Umgang mit Menschen aus benachteiligten Gesellschaftsschichten, in konstruktiver Gesprächskultur, im Umgang mit Medien und im verantwortungsvollen Umgang mit dem anderen Geschlecht geschult.

Bild 86_center_1479651359.jpg
"An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen." Matthäus 7, 20