Zitat

Der Kreis schließt sich (von Elmar Walch) aus Bogi-Zeitung, 1994

 

Als ich am 14. September dieses Jahres um 9 Uhr den Unterricht der ELIA-Schule eröffnen durfte, war dies für mich ein besonders erhebendes Gefühl. Sind es doch nun 30 Jahre her, als ich am 9. 9. um 9 Uhr die erste adventistische Privatschule in Innsbruck eröffnet habe. Nachdem diese Schule nach 8jährigem Bestand im Jahr 1993 ihre Pforten schloss, gab es nur eine weitere ähnliche Schule in Österreich.

Doch hatten mittlerweile schon viele Eltern "Feuer gefangen" und haben ihre Kinder häuslich unterrichtet. So auch Familie Grabher aus Feldkirch, die ich bei ihrer Arbeit unterstützen durfte. Ein Jahr später war es dann soweit: vom 26. bis zum 28. August 1994 fand im Adventhaus in Dornbirn ein Informationswochenende "Schule zu Hause" statt. Hierzu konnten wir als Erziehungsbeauftragte Schwester Monika Pichler gewinnen, die uns auf eine herzgewinnende Weise - damals noch als Diavortrag - die praktizierte Gemeindeschule Gaishorn in der Steiermark vorgestellt hat. Der damalige Prediger, Br. Erich Hirschmann hatte uns dabei geistlich unterstützt und der Veranstaltung einen würdigen Rahmen verliehen.

Im selben Jahr wurde dann die ELIA-Schule in Lustenau von interessierten Eltern unter der Leitung von Lisi Hämmerle gegründet, welche nun - nach 21 Jahren wieder nach Dornbirn zurückgekehrt ist: Sie ist genau über dem Versammlungssaal eingezogen, an dem damals diese Informationsveranstaltung stattgefunden hat.

Mittlerweile gibt es viele weitere Schulen in Österreich und Deutschland neben engagierten Eltern, die ihren Kindern häuslichen Unterricht angedeihen lassen. Die Zeit ist reif, auch in Österreich das größte protestantische Schulwerk einzurichten und es wunderbar für alle Unterstützer zu sehen, wie dieses Ziel in einer Generation erreicht werden kann. Preis dem HERRN!

zurück zur Geschichte